Gegenstand der Richtlinie sind Struktur- und Prozessanforderungen bei der Durch-führung von kathetergestützten Aortenklappenimplantationen (TAVI) sowie Clipver-fahren an der Mitralklappe (transvenöse Clip-Rekonstruktion der Mitralklappe) im Erwachsenenalter.

Zukünftig dürfen ausschließlich Krankenhäuser, die sowohl über eine Fachabteilung für Herzchirurgie als auch eine Fachabteilung für Innere Medizin und Kardiologie verfügen, kathetergestützte Aortenklappenimplantationen (TAVI) erbringen. Eine Übergangs-regelung besteht für Krankenhäuser mit einer Fachabteilung für Innere Medizin und Kardiologie, die vom 1. Januar 2013 bis 30. Juni 2014 bereits diese Eingriffe (TAVI) durchgeführt haben.

Krankenhäuser werden die Erfüllung der Anforderungen der Richtlinie via Checkliste nachweisen und bei Überprüfung durch den Medizinischen Dienst der Kassen (MDK) entsprechend belegen müssen. Hinsichtlich der konkreten Ausgestaltung des Nachweisverfahrens besteht noch ein abschließender Beratungsbedarf, sodass

§ 7 Abs. 5 und 6 der MHI-RL noch unbesetzt sind. Diesbezüglich wird das Plenum in Kürze noch einen Ergänzungsbeschluss treffen, über den wir Sie informieren werden.

Das Inkrafttreten der Richtlinie erfolgt nach Nichtbeanstandung durch das Bundesministerium für Gesundheit und Veröffentlichung im Bundesanzeiger.