Das Deutsche Krankenhausinstitut (DKI) hat vor diesem Hintergrund im Auftrag der DKG eine Befragung der Perinatalzentren zur pflegerischen Strukturqualität durchgeführt. An der Befragung haben sich 163 der insgesamt 240 Perinatalzentren beteiligt. Der Abschlussbericht des DKI (Anlage1) liegt nunmehr vor.

Die wesentlichen Ergebnisse der Perinatalbefragung lassen sich wie folgt zusammenfassen:

-    Nahezu keines der Zentren erfüllt heute die zwingend ab 01.01.2017 zu erfüllenden Personalausstattungen. Die Erfüllung der Vorgaben der G-BA-Richtlinie bis zum 01.01.2017 wird als unwahrscheinlich erachtet.

-    Es besteht ein Mehrbedarf von 2.500 Vollzeitstellen für ausgebildetes Kinderkrankenpflegepersonal (Mehrbedarf von 43 %), hiervon rund 1.365 mit abgeschlossener Weiterbildung in der pädiatrischen Intensivpflege (Mehrbedarf von 73 %).

-    Die Personalmehrkosten belaufen sich auf 130 Mio. Euro jährlich.

-    Die Mehrkosten für Qualifizierung und Weiterbildung betragen ca. 30 Mio. Euro.

Die DKG hat sich mit einem Schreiben (Anlage 2) an den Bundesminister für Gesundheit, Herrn Hermann Gröhe, gewandt und ihn gebeten, ein entsprechendes Förderprogramm zur Refinanzierung des zusätzlich erforderlichen Personals und der Qualifizierungsmaßnahmen vorzusehen. Zudem bedarf es aus Sicht der DKG einer Verlängerung der Übergangsregelungen in der G-BA-Richtlinie.