DKG e.V.



Suche
Mitglieder
Passwort vergessen?
english
open
Personalwirtschaft, Arbeitsrecht

Die neue Pflege

Wegweisende Modelle zur Weiterentwicklung der Pflege im Krankenhaus

PFLEGE-KRANKENHAUS.DE

NEUAUFLAGE Broschüre

­Broschüre "Vereinbarkeit von Beruf und
Familie im Krankenhaus"­­

BROSCHÜRE

Personalwirtschaft, Arbeitsrecht


Am 15.09.2014 wurde die Agenda "Gemeinsam für Menschen mit Demenz" durch die Gestaltungspartner unterzeichnet. Frau Bundesfamilienministerin Schwesig und Herr Bundesgesundheitsminister Gröhe gaben das Startsignal für die Umsetzung der Ergebnisse aus der zweijährigen Arbeitsphase. Der Grundstein für eine nationale Demenzstrategie ist damit gelegt.

Mehr

Die European Hospital and Healthcare Federation (HOPE) führt auch im Jahr 2015 das HOPE-Austauschprogramm für Krankenhausmitarbeiter/-innen durch. Die DKG ist Mitglied bei HOPE und übernimmt dort u.a. die nationale Koordination des Austauschprogramms für Deutschland.

Mehr

Die Gesundheitsministerkonferenz hat in ihrer Sitzung am 26./27. Juni 2014 Eckpunkte zur Überprüfung der für die Berufsausübung erforderlichen Deutschkenntnisse in den akademischen Heilberufen einstimmig beschlossen. Die Eckpunkte wurden im Auftrag der GMK von der Arbeitsgemeinschaft der oberen Landesgesundheitsbehörden (AOLG) erarbeitet. Ziel ist es, einheitliche Regelungen in den Ländern zur Überprüfung der Sprachkenntnisse für ausländische Ärzte, Zahnärzte, Apotheker sowie Psychologische Psychotherapeuten bzw. Kinder- und Jugendpsychotherapeuten zu schaffen. Die Überprüfung der Sprachkenntnisse liegt in der Zuständigkeit der Bundesländer und wird in der Regel von den zuständigen Approbationsbehörden vorgenommen.

Mehr

Bereits in einem ersten Rundschreiben aus Juni 2013 informierten wir Sie über die Gewinnung von Pflegekräften aus dem Ausland in Zusammenarbeit mit der ZAV der und GIZ.

Mehr

Das Notfallsanitätergesetz (NotSanG) und die entsprechende Ausbildungs- und Prüfungsverordnung (NotSan-APrV) ist zum 01.01.2014 in Kraft getreten. Das Rettungsassistentengesetz tritt zum 31.12.2014 außer Kraft.

Mehr

Im Nachgang zu unserem Rundschreiben Nr. 164/2014 vom 16.04.2014, worin wir über die Bundesratsinitiative zur bundesrechtlichen Regelung der Ausbildung von Operationstechnischen Assistentinnen/Assistenten informiert haben, möchten wir Sie heute über die inzwischen vorliegende Stellungnahme der Bundesregierung in Kenntnis setzen (Anlage) und den aktuellen Stand des Gesetzgebungsverfahrens widerspiegeln.

Mehr

Der Bundesrat hat in seiner 921. Sitzung am 11. April 2014 beschlossen, die Ausbildung von Operationstechnischen Assistentinnen / Assistenten bundeseinheitlich zu regeln und zugleich ihre Finanzierung durch eine Änderung des Krankenhausfinanzierungsgesetzes (KHG) zu sichern.

Mehr

Die Tarifvertragsparteien haben sich am 1. April 2014 auf einen Tarifabschluss für die Beschäftigten von Bund und Kommunen geeinigt. Die Gehälter steigen ab dem 1. März 2014 rückwirkend um 3 Prozent, mindestens jedoch um 90 Euro, sowie um weitere 2,4 Prozent ab 1. März 2015.

Mehr

Das Notfallsanitätergesetz und die Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für Notfallsanitäterinnen und Notfallsanitäter fordern eine praktische Ausbildung der zukünftigen Notfallsanitäterinnen und Notfallsanitäter von 720 Stunden, in vorgeschriebenen Fachabteilungen, in unseren Krankenhäusern.

Mehr

Der Beitragssatz in der gesetzlichen Rentenversicherung wird auch im Jahr 2014 bei 18,9 Prozent liegen. Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales hat dies im Bundesgesetzblatt bekanntgegeben.

Mehr