Das Bundeskabinett hat am 20.12.2011 die Verordnung zur Änderung der Approbationsordnung für Ärzte (Anlage) beschlossen. Die Verordnung bedarf noch der Zustimmung des Bundesrates.

Ziel der Änderung der Approbationsordnung ist laut Bundesgesundheitsministerium die gezielte Nachwuchsförderung und die Förderung von Medizinstudierenden. Die Verordnung enthält folgende wesentliche Eckpunkte:

- Das Staatsexamen am Ende des Studiums wird dahingehend entzerrt, dass der bisherige schriftliche Teil des Zweiten Abschnitts der Ärztlichen Prüfung vor das Praktische Jahr verlegt wird.

- Der Kreis der Krankenhäuser, an denen das Praktische Jahr absolviert werden kann, wird erweitert. Das Praktische Jahr kann zukünftig auch in Teilzeit durchgeführt werden.

- Die Allgemeinmedizin wird innerhalb der medizinischen Ausbildung stärker berücksichtigt. So soll die Anzahl der Plätze in der Allgemeinmedizin im Praktischen Jahr erhöht werden und verstärkt Lehrpraxen hierfür miteinbezogen werden.

Die DKG hat zum Referentenentwurf bereits eine Stellungnahme (Anlage) abgegeben. Wir werden Sie über den weiteren Gesetzgebungsverlauf informieren.