Die Medizinische Kinderschutzhotline ist ein vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) gefördertes Projekt unter der Leitung von Prof. Jörg M. Fegert an der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie Ulm, das in Kooperation mit den DRK Kliniken Berlin-Westend durchgeführt wird. Seit Juli 2017 bietet die Medizinische Kinderschutzhotline zeitnahe, kompetente und praxisnahe Beratung für medizinisches Fachpersonal bei Kinderschutzfragen. Die Medizinische Kinderschutzhotline ist deutschlandweit, kostenfrei und rund um die Uhr unter der Telefonnummer: 0800 – 19 210 00 zu erreichen.

Das Angebot richtet sich speziell an medizinisches Fachpersonal, wie Ärztinnen und Ärzte, Zahnärztinnen und Zahnärzte, Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Pflege, sowie den Rettungsdienst etc. Am Telefon beraten Ärztinnen und Ärzte mit speziellem Hintergrundwissen im Bereich Kinderschutz zu Fragen wie:

  • Was sind die gesetzlichen Vorgaben in Bezug auf Schweigepflicht und ärztliches Handeln?
  • Welche Schritte kann oder muss ich in einem Kinderschutzfall einleiten?
  • Was muss ich bei der klinischen Abklärung und Dokumentation eines Kinderschutzfalles beachten?
  • Wie spreche ich Begleitpersonen auf einen Misshandlungsverdacht an?
  • Wo gibt es Hilfe vor Ort?

Um einen hohen Standard zu gewährleisten, besteht ein Hintergrunddienst aus den Bereichen Rechtsmedizin, Kinder- und Jugendpsychiatrie sowie Kinder- und Jugendmedizin. Die Fallverantwortung bleibt dabei immer bei dem Anrufenden. Die Beratung durch die Hotline soll bestehende Strukturen im Kinderschutz nicht ersetzen, sondern vielmehr auf diese verweisen.

Weitere Informationen zu der medizinischen Kinderschutzhotline finden Sie auf der Website der Hotline unter www.kinderschutzhotline.de und im beigefügten Flyer. Wenn Sie Interesse an Informations- und Werbematerial haben, senden Sie bitte eine Anfrage an kinderschutzhotline.kjp@uniklinik-ulm.de.