Wir möchten Sie über die Vermittlung von qualifizierten Pflegekräften aus dem Ausland durch die Zentrale Auslands- und Fachvermittlung der Bundesagentur für Arbeit (ZAV) und die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) informieren.

Die Strategie des Projektes „Triple Win Pflegekräfte“ von ZAV und GIZ ist es, aus geeigneten Partnerländern Pflegekräfte für den deutschen Arbeitsmarkt zu gewinnen, sie vorzuqualifizieren und bei der Integration zu begleiten. Das Projekt bezieht sich ausschließlich auf Gesundheits- und Krankenpflegerinnen und Gesundheits- und Krankenpfleger.

ZAV und GIZ untersuchen bei der Auswahl der Partnerländer, welche Staaten über ein Überangebot an gut ausgebildeten Fachkräften verfügen. Zum einen soll so gesichert werden, dass kein „Brain Drain“ erzeugt wird, zum anderen wird durch hohes fachliches Niveau der Fachkräfte ihre schnelle Anschlussfähigkeit in Deutschland gewährleistet. Zurzeit sind die Partnerländer Serbien, Bosnien Herzegowina und die Philippinen. Mit Kroatien existiert bereits seit längerer Zeit ein entsprechendes Vermittlungsabkommen, welches jedoch aufgrund des EU-Beitritts Kroatiens zum 1. Juli 2013 in dieser Form an Bedeutung verlieren wird.

Kurzbeschreibung des Projektes:

Die Partnerverwaltung von GIZ und ZAV gestaltet das Bewerbungsverfahren vor Ort und prüft die Bewerbungen nach formalen Kriterien. Die ZAV stellt die persönliche, fachliche und sprachliche Qualifikation des Bewerbers durch persönliche Auswahlgespräche fest. Ein Sprachtest ist Teil des Auswahlverfahrens.

Der Prozess wird durch die internationale Außenstruktur der GIZ unterstützt und bietet insbesondere die sprachliche Qualifikation der Pflegekräfte, die fachliche Vorbereitung auf den Arbeitseinsatz in Deutschland sowie die Integrationsbegleitung nach der Ankunft in Deutschland an.

Vorerfahrungen:

GIZ und ZAV haben in den Jahren 2011/2012 in einer Pilotmaßnahme u.a. mit Bosnien Herzegowina die Zusammenarbeiterprobt.

Die Evaluation hat gezeigt, dass die Pflegekräfte nach einem Jahr die deutsche Anerkennung als Gesundheits- und Krankenpflegerin und als Gesundheits- und Krankenpfleger erreichen können. In der Pilotphase wurden insgesamt 75 Pflegekräfte vermittelt, die die Anerkennungsprüfung innerhalb eines Jahres ablegen konnten. Bis zur Anerkennung arbeiten die Pflegekräfte überwiegend im Tätigkeitsprofil einer Krankenpflegehelferin / eines Krankenpflegehelfers. In ihrem Heimatland haben die Pflegekräfte eine Ausbildung zur Krankenpflegekraft abgeschlossen und in der Regel auch schon Berufserfahrung gesammelt.

Sollte die Anerkennung nach einem Jahr nicht vorliegen, wird die Aufenthaltserlaubnis nicht verlängert. Eine dauerhafte Beschäftigung im Tätigkeitsprofil einer Pflegehilfskraft ist nicht möglich.

Die deutschen Kliniken haben im Rahmen der Evaluation ihre Zufriedenheit mit den vermittelten Fachkräften bestätigt.

Kosten für die Bewerber:

Die Vermittlung und die vorbereitenden und integrationsbegleitenden Maßnahmen sind für die Bewerber kostenfrei.

Kosten für die Krankenhäuser:

Der Arbeitgeber zahlt eine Vermittlungsgebühr von derzeit 250 Euro an die Bundesagentur für Arbeit (BA) nach § 44 SGB III. Für die Leistungen der GIZ (Unterstützung der Partnerverwaltung beim Bewerbungs- und Auswahlprozess, vorbereitende und begleitende Maßnahmen) auf Grundlage eines Dienstleistungsvertrages eine Vergütung in Höhe von 3.450 Euro inklusive 19% Umsatzsteuer. Diese Kosten werden bei Abschluss des Arbeitsvertrages fällig.

Kontakt:

Sofern Interesse am Projekt „Triple Win Pflegekräfte“ zwecks weiterer Informationen oder Inanspruchnahme der Vermittlungsaktivitäten besteht, nachfolgend die Kontaktdaten:

Projekt TRIPLE WIN
Kooperation der Bundesagentur für Arbeit (BA) mit der Deutschen Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH
Mendelssohnstraße 75-77
60325 Frankfurt

Centrum für internationale Migration und Entwicklung (CIM)

Telefon: 069 / 719121 - 706
E-Mail: triplewin@cimonline.de

Weitere Informationen zum Projekt können Sie der Arbeitgeberinformation entnehmen.