DKG e.V.



Suche
Mitglieder
Passwort vergessen?
english
open
Aktuelles & Presse

DKG: Stimme der Krankenhäuser

ZUM VIDEO

Zeitschrift "das Krankenhaus"

­"das Krankenhaus" - Das monatliche Magazin zum Thema Krankenhaus

www.daskrankenhaus.de

Notfallversorgung darf nicht Verbandsegoismen geopfert werden

"Eine fehlende Einweisung ins Krankenhaus als Maßstab für angeblich nicht berechtigte Notfallversorgung zu nehmen, ist im höchsten Maße rücksichtslos gegenüber den Nöten der Menschen", erklärte Thomas Reumann, Präsident der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG), zu der heute vorgestellten Studie des IGES-Instituts im Auftrag des Zentralinstituts für die Kassenärztliche Versorgung (ZI). Viele Notfälle müssen direkt ins Krankenhaus, weil der Weg über den Arzttermin mit Überweisung eine absolut weltfremde Fiktion ist. Auf dieser Grundlage 4,8 Milliarden Euro vermeidbare Behandlungskosten auszurechnen, ist absolut unseriös. "Es ist nicht zielführend hier von einer milliardenschweren Fehlsteuerung zu reden und "ambulant vor stationär" zu fordern. Es wäre sinnvoller, wenn die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) sich Gedanken machte, wie sie die Notfallversorgung in ihrer Zuständigkeit verbessert. Mit den Portalpraxen gibt es nun ein weiteres gesetzlich vorgesehenes Instrument. Es muss aber auch genutzt werden", so Reumann.

Mehr

Notfallversorgung darf nicht Verbandsegoismen geopfert werden

"Eine fehlende Einweisung ins Krankenhaus als Maßstab für angeblich nicht berechtigte Notfallversorgung zu nehmen, ist im höchsten Maße rücksichtslos gegenüber den Nöten der Menschen", erklärte Thomas Reumann, Präsident der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG), zu den heute vorgestellten Studie des IGES-Instituts im Auftrag des Zentralinstituts für die Kassenärztliche Versorgung (ZI). Viele Notfälle müssen direkt ins Krankenhaus, weil der Weg über den Arzttermin mit Überweisung eine absolut weltfremde Fiktion ist. Auf dieser Grundlage 4,8 Milliarden Euro vermeidbare Behandlungskosten auszurechen, ist absolut unseriös. "Es ist nicht zielführend hier von einer milliardenschweren Fehlsteuerung zu reden und "ambulant vor stationär" zu fordern. Es wäre sinnvoller, wenn die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) sich Gedanken machte, wie sie Notfallversorgung in ihrer Zuständigkeit verbessert. Mit den Portalpraxen gibt es nun ein weiteres gesetzlich vorgesehenes Instrument. Es muss aber auch genutzt werden", so Reumann. .

Mehr

Kontakt

Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG)
Wegelystraße 3
10623 Berlin

Bereich Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Joachim Odenbach (Leitung)
Holger Mages
Dagmar Vohburger
Rike Stähler

Sekretariat
Stephanie Gervers

Tel. (030) 3 98 01 - 1021
Fax (030) 3 98 01 - 3021
e-mail: Pressestelle