„Die Krankenhäuser sehen sich in Ihrer Einschätzung bestätigt, dass der Schätzerkreis die zu erwartenden Ausgaben der Krankenkassen regelmäßig zu hoch schätzt. Es wird höchste Zeit, dass die maßgeblichen Leistungserbringer in den Schätzerkreis aufgenommen werden.

Zudem sind die Ausgaben für die Kliniken mit 4,6 Prozent zu hoch ausgewiesen, weil die den Krankenhäusern mit dem GKV-FinG auferlegten Kürzungen in Höhe von ca. 500 Millionen Euro in der Ausgabenstatistik weitestgehend nicht berücksichtigt sind. Nur etwa die Hälfte aller Krankenhäuser hat bisher die Budgets für das laufende Jahr mit den Kassen vereinbart.“