„Wir wissen, dass gerade bei Krankenhäusern der Wettbewerb um gut ausgebildete Fachkräfte bereits begonnen hat. Mit familienfreundlichen Angeboten können sich Kliniken als attraktive Arbeitgeber positionieren – davon gibt es schon viele gute Beispiele. Mit Veranstaltungen wie dieser, die den Dialog fördern und Netzwerke stärken, sorgen wir dafür, dass die guten Beispiele Schule machen", erklärte Josef Hecken, Staatssekretär im Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

Prof. Dr. Jörg M. Fegert, Ärztlicher Direktor der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie des Universitätsklinikums Ulm, der den Impulsvortrag der Veranstaltung hält, bekräftigte: „Junge Ärztinnen und Ärzte suchen sich ihr zukünftiges Tätigkeitsfeld auch mit Blick auf entsprechende Angebote für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf aus. In einem verstärkten Wettbewerb um den medizinischen Nachwuchs ist die Zeit von Parolen und plakativen Programmen vorbei. Gerade auf dem Lande sind kreative Lösungsmodelle gefragt, um junge Medizinerinnen und Mediziner in lokale Strukturen einzubinden. Mit Blick auf eine notwendige Flexibilisierung gehören auch Vorgaben aus den Facharztweiterbildungsordnungen auf den Prüfstand“.

Informationen zur Veranstaltung unter www.erfolgsfaktor-familie.de/krankenhauskongress