„Wir werden ohne die Erhöhung der Studienkapazitäten für das Fach Humanmedizin das Problem des Ärztemangels in Deutschland nicht lösen können. Zum einen, weil es längst Realität am deutschen Arbeitsmarkt ist, dass Mediziner nicht im Krankenhaus oder in den Praxen arbeiten, sondern in medizinfremde Berufsfelder wechseln. Zum anderen, weil der enorm steigende medizinische Versorgungsbedarf durch den demografischen Wandel in Deutschland dringend eine höhere Zahl von Medizinern und damit Studenten der Humanmedizin erfordert. Besonders wichtig ist es, sich von der starren Fixierung auf Notendurchschnitte als Zugangsberechtigung für das Studium zu lösen, um nicht zahlreichen geeigneten Kandidaten den Zugang zum Medizinstudium zu versperren.“