„Aus Sicht des stärksten Leistungserbringers im deutschen Gesundheitswesen sollte das Gesamtkonzept für den Gesundheitsfonds mit Einheitsbeitrag gestoppt werden. Der Fonds führt zu Verwerfungen, die nicht abschätzbar sind. Im Ergebnis gehen sie zu Lasten der medizinischen Versorgung. Es werden Fehlanreize gesetzt und insbesondere stationäre Leistungen gegenüber ambulanten Leistungen diskriminiert. Das Gesamtfazit der Deutschen Krankenhausgesellschaft lautet, dass der Fonds

- Geld entzieht, das für medizinische Leistungen einkalkuliert ist,
- den Druck auf die Vergütungen erhöht,
- eine Überprüfungsbürokratie einführt,
- die Krankenhausbehandlungen diskriminiert (Anlage).

Die DKG befürchtet, dass mit der Einführung des Gesundheitsfonds die Finanzierung des deutschen Gesundheitswesens zum Gegenstand staatlicher Fiskal- und Haushaltspolitik würde. Sie fordert den Gesetzgeber auf, die Einführung des Fonds zu stoppen.“