HOPE vereint als europäischer Dachverband Krankenhausorganisationen aus 26 EU-Staaten sowie der Schweiz und vertritt deren Positionen und Interessen. Darüber hinaus ist der Verband in wissenschaftlichen Projekten aktiv und fördert in einem europaweiten Programm den Austausch von Krankenhausmitarbeitern. Zudem werden Positionen zu aktuellen Rechtssetzungsvorhaben von Entscheidungsträgern der EU, insbesondere von der Europäischen Kommission eingefordert.

Der DKG-Hauptgeschäftsführer engagierte sich schon vor seiner Wahl zum HOPE-Vizepräsidenten auf europäischer und internationaler Ebene für die Belange deutscher Krankenhäuser und gehörte bereits dem Präsidium und dem Vorstand von HOPE an.

Baum, der zugleich Vorstandsmitglied des Internationalen Krankenhausverbandes (International Hospital Federation – IHF) ist, sieht die Bedeutung des internationalen Engagements deutscher Krankenhäuser stetig wachsen. „Es gilt nicht nur die immer intensiveren Rechtssetzungsaktivitäten der EU und die Entwicklung internationaler Richtlinien zu gestalten und Interessen der Krankenhäuser in Deutschland zu verteidigen – mittelfristig können Chancen für unsere Kliniken auf dem stark wachsenden internationalen Gesundheitsmarkt ausgelotet und nutzbar gemacht werden. Der Internationalisierung auf dem Gesundheitsmarkt können und wollen sich deutsche Krankenhäuser nicht entziehen. Wir müssen die Fortschritte genau beobachten, um bei der künftigen Entwicklung aktiv gestalten zu können. Nur so können wir die Krankenhäuser auch international noch besser positionieren“, machte Baum nach seiner Wahl deutlich.