Im Rahmen der Vortragsveranstaltung der Architekten für Krankenhausbau und Gesundheitswesen im BDA e.V. (AKG) wies Dr.-Ing. Peter R. Pawlik auf die "Neue Bedeutung des Ambulanzbereiches" hin. Die Einführung eines vollpauschalierten Vergütungssystems für Krankenhausleistungen (DRGs) und der damit einhergehende Rückgang der Verweildauer sowie die gesetzlich geförderte Aufhebung der Sektorentrennung zwischen ambulanter und stationärer Versorgung führten zu gänzlich neuen Anreizen für die Planung und Gestaltung von Krankenhausambulanzen, so Pawlik.

In seinem Vortrag zum Thema "DRG-Einfluss auf die Grundrissorganisation" erklärte Dipl.-Ing. Linus Hofrichter, dass sich das "klassische Krankenhaus von heute zu einem umfassenden Dienstleister" entwickeln müsse. Auf die Herausforderungen des massiven Sanierungsrückstaus in den Kliniken - bedingt durch den dramatischen Rückgang der Investitionsfördermittel der Länder - müssten auch baulich ganz neue Antworten gefunden werden. So seien Fragen der Wegeoptimierung und der interdisziplinären Mehrfachnutzung des medizinisch-technischen Geräts wichtige krankenhausarchitektonische Kriterien bei der Erarbeitung ganzheitlicher Planungskonzepte. Weitere Vorträge behandelten die Themen "Neue Materialien im Krankenhausbau - Chancen zur Kostenoptimierung im Betrieb" sowie "Auswirkungen der Miniaturisierung der Technik im Krankenhausbau".

Die Resonanz auf den 29. Deutschen Krankenhaustag, der in diesem Jahr zum achten Mal im Rahmen der weltweit größten Medizinmesse MEDICA in Düsseldorf stattfand, ist durchweg positiv ausgefallen. Über 1.400 Besucher aus allen Bereichen des Gesundheitswesens erörterten vor dem Hintergrund der aktuellen gesundheitspolitischen Reformdiskussion an den vier Kongresstagen die wichtigsten Krankenhausthemen.

Kongresspräsident Prof. Dr. Hans-Fred Weiser, Präsident des Verbandes der leitenden Krankenhausärzte Deutschlands (VLK), betonte, dass es dem Krankenhaustag unter dem Generalthema "Wettbewerbs- und Leistungsorientierung - Zukunft der Krankenhäuser" gelungen sei, mit einer Kombination aus gesundheitspolitischer und praxisorientierter Ausrichtung die verschiedenen Berufsgruppen zusammen zu führen und umfassend zu informieren. Er sei überzeugt, dass vom Krankenhaustag richtungsweisende Impulse ausgegangen seien, die dazu beitragen könnten, dass Kliniken und ihre Mitarbeiter wichtige Weichenstellungen für die Zukunft vornähmen.

Mit Blick auf das Jahr 2007 gab sich der Veranstalter, die Gesellschaft Deutscher Krankenhaustag (GDK), zuversichtlich. Der 30. Deutsche Krankenhaustag wird vom 14. bis 17. November 2007 erneut in Düsseldorf im Rahmen der weltgrößten Medizinmesse MEDICA stattfinden. Auch dann erwartet die Besucher aus Klinik und Gesundheitspolitik wieder ein Forum mit vielen interessanten Diskussionen rund um das Krankenhauswesen.