Unter Tagungsvorsitz von DKG-Hauptgeschäftsführer Georg Baum referierten Prof. Dr. Hans-Konrad Selbmann, Geschäftsführender Direktor des Instituts für Medizinische Informationsverarbeitung der Universität Tübingen über internationale Trends in der Qualitätssicherung im Krankenhaus. Asger Hansen, Mitglied im Präsidium des Europäischen Verbandes der Krankenhausdirektoren, gab mit seinem Vortrag einen Überblick über die Fehlerkultur, das Fehlermanagement und das Fehlerberichtssystem in Dänemark. Der US-Amerikaner Joseph S. Bujak, Arzt und Vice President of Medical Affairs am Kootenai Medical Center im Bundesstaat Idaho, zeigte die Perspektiven für eine ergebnisorientierte Vergütung der stationären Leistungen auf, wie sie in Ansätzen bereits in den USA zu finden sind.

Einen weiteren Schwerpunkt am dritten Kongresstag bildete das Ecclesia-Forum, in dem Qualitätsstrategien in den deutschen Krankenhäusern erörtert wurden. Zudem hatten die Besucher Gelegenheit, auf der "Krankenhaustag-Informationsbörse" mit ausgewiesenen Experten Detailfragen zu den Themen "Integrierte Versorgung", "Medizinische Versorgungszentren" sowie "Kodier- und Abrechnungsfragen" bei Leistungen in den Fächern "Innere Medizin", "Chirurgie" und "Gynäkologie" zu erörtern.

Der 29. Deutsche Krankenhaustag eröffnet noch bis zum 18. November Besuchern die Möglichkeit, sich in den Themen "Qualitätssicherung" und "Krankenhausbau" interdisziplinär zu informieren.