Pföhler unterstrich, dass die führenden Wirtschaftsforschungsinstitute den Kliniken angesichts des demographischen Wandels auch in Zukunft ein erstklassiges Wachstums- und Innovationspotenzial bescheinigen. Dabei sei der Klinikbereich eine noch immer unterschätzte Branche. Inzwischen seien mehr als vier Millionen Menschen in der Gesundheitsbranche tätig - davon allein 1,1 Millionen Mitarbeiter im Krankenhaus. In vielen Städten und Gemeinden sind die Krankenhäuser zudem die wichtigsten Arbeitgeber und Abnehmer für Zulieferer (Medizintechnik, Arzneimittel, etc.) sowie Dienstleistungsunternehmen (Caterer, etc.).

Der DKG-Präsident wies mit Nachdruck darauf hin, dass das Krankenhaus der wesentliche Ort für den medizinischen Fortschritt sei. Gleichzeitig kritisierte Pföhler die vom Gemeinsamen Bundesausschuss verabschiedete Verfahrensordnung zur Abrechnung von Innovationen durch die Gesetzlichen Krankenversicherungen. "Die Verfahrensordnung stellt ein übergroßes Hemmnis der medizinischen Innovation im Krankenhaus dar."

Die Veranstalter des Frühjahrsforums "Innovationsmotor Krankenhaus" die Gesellschaft Deutscher Krankenhaustag (GDK), die Messe Düsseldorf GmbH und der MEDICA Deutsche Gesellschaft zur Förderung der Medizinischen Diagnostik e.V. arbeiten seit Jahren bei der MEDICA Fachmesse, dem MEDICA Kongress und dem DEUTSCHEN KRANKENHAUSTAG intensiv zusammen. Jedes Jahr im November in Düsseldorf bilden sie eine der wichtigsten Plattformen für Gesundheitspolitik, für Produkte, für Informationen rund um die medizinische Fort- und Weiterbildung, für den Erfahrungsaustausch und den intensiven Kontakt aller Entscheider im Gesundheitswesen.

Der 28. DEUTSCHE KRANKENHAUSTAG findet vom 16. bis 19. November 2005 in Düsseldorf im Rahmen der weltgrößten Medizinmesse MEDICA statt.