Das Fallpauschalensystem habe in vielen Bereichen noch Unschärfen und könne daher auch nicht die Versorgungswirklichkeit vollumfänglich abbilden. So sei es sachlogisch und verantwortungsbewusst, dass Krankenhäuser oder Teile von Krankenhäusern, deren Leistungen insbesondere aus medizinischen Gründen wegen einer Häufung von schwerkranken Patienten oder aus Gründen der Versorgungsstruktur mit den Entgelten noch nicht sachgerecht vergütet würden, aus dem DRG-System herausgenommen würden.

Gleichzeitig wertete Robbers anders lautende Meldungen der gesetzlichen Krankenkassen als eine Missachtung der Versorgungswirklichkeit. Der DKG-Hauptgeschäftsführer: "Wer fordert, dass alle Krankenhausleistungen - unabhängig ob sie schon sachgerecht abgebildet werden - über Fallpauschalen vergütet werden sollen, nimmt eklatante Versorgungslücken in Kauf". Es wundere, dass die Kassen, die immer das "lernende Fallpauschalensystem" gepriesen hätten, hiervon nichts mehr wissen wollten. Die  heutige Erklärung zeige, dass die Kassen offenbar bereit seien, den Patienten eine Gefährdung der Versorgungslandschaft zuzumuten.

Robbers betonte, die Verordnung stelle eine notwendige Maßnahme zur Sicherung der Versorgungsqualität dar. 

Eine "Aushöhlung" des von der DKG nachdrücklich begrüßten Fallpauschalensystems finde nicht statt. Alle infrage kommenden Kliniken müssten den schlüssigen Nachweis erbringen, dass eine sachgerechte Vergütung bei der individuellen Leistungsstruktur nicht erfolge. Darüber hinaus erfolge die Herausnahme nur temporär für das Jahr 2005. Sobald eine adäquate Leistungsabbildung gegeben sei, könne auf eine Herausnahme verzichtet werden.

Die DKG halte es für richtig, dass das BMGS etwa für Kinderkrankenhäuser als Gesamteinrichtungen die Ausnahmemöglichkeit angedacht habe. Robbers stellte klar, dass tatsächlich nicht jedes Kinderkrankenhaus per se von der Fallpauschalen-Abrechnung herausgenommen werde, sondern nur solche, deren Preise - aufgrund der unzureichenden Abbildung im DRG-Katalog - oberhalb des landeseinheitlichen Preises  lägen.