"Wir sehen es als wichtigen Schritt an, dass sich das Bundesgesundheitsministerium auch einer Diskussion um die Novellierung des Arbeitszeitgesetzes und eventuellen Folgen für die Finanzierung aufgrund einer Neuausrichtung von Arbeitszeitmodellen nicht mehr verschließt", hob DKG-Hauptgeschäftsführer Jörg Robbers hervor. Dem ersten Treffen müssten nun allerdings zügig tiefergehende Gespräche folgen.

Die DKG hat sich einhellig zu einer offensiven Aufarbeitung der Thematik der ärztlichen Arbeitszeit entschlossen. Die weitere Vorgehensweise wird die DKG am Freitag, 8. März 2002, im Rahmen einer Pressekonferenz vorstellen.