Wenn nun der GKV-Spitzenverband mit seinem „Krankenhaussimulator“ glaubt nachweisen zu können, wo und welches Krankenhaus nicht gebraucht wird, dann verstärkt das die Einschätzung der Versicherten und Patienten, dass die Vor-Ort-Bedürfnisse bei Krankenkassen nicht ausreichend berücksichtigt werden. Krankenhausplanung ist Daseinsvorsorge, der Simulator ist technisches Spielzeug und kann nicht mehr Informationen liefern, als vor Ort bekannt sind. Wir sind zuversichtlich, dass die Krankenhausplanung und die seit Jahren in Gang befindliche Weiterentwicklung und Konsolidierung von Krankenhausstrukturen auch in Zukunft von Menschen mit persönlichem Einschätzungsvermögen und Verantwortung gemacht wird."