Anders als im System der niedergelassenen Ärzte stellen sich die Krankenhäuser einer umfassenden externen Qualitätssicherung und machen die Ergebnisse in der Öffentlichkeit transparent mit jährlichen Qualitätsberichten eines jeden Krankenhauses. Vergleichbares gibt es im niedergelassenen Bereich nicht. Mit freihändigen Qualitätsdiffamierungen legt der KBV-Vorsitzende ein dem ärztlichen Berufsstand absolut unwürdiges Verhalten an den Tag und betreibt medizinisch unverantwortliche Patientenverunsicherung.

Die Forderung aus der KBV, die administrative Zuständigkeit (Sicherstellung) für ambulante Leistungen der Krankenhäuser übernehmen zu wollen, ist angesichts der erwiesenen begrenzten Fähigkeit des Systems, den bestehenden ambulanten Sicherstellungsauftrag auf geordnetem Wege zu gewährleisten, nicht ernst zu nehmen.“