Die Studie untersucht die wirtschaftliche Lage der Krankenhäuser und analysiert Maßnahmen, die die befragten Krankenhausunternehmen unternommen haben, um ihre Ergebnisse zu verbessern. Die Studie stellt die aktuelle Situation der Krankenhäuser und zukünftige Entwicklungen dar. Im Vordergrund stehen die Themen Digitalisierung und Ambulantisierung.

Zentrale Ergebnisse der Studie sind:

- Die wirtschaftliche Lage der Krankenhäuser habe sich im Jahr 2016 wieder verschlechtert: 40 % der Krankenhäuser konnten keinen Überschuss erwirtschaften.

- Größte Herausforderungen für die Krankenhäuser seien der zunehmende Fachkräftemangel und ein hoher Investitionsbedarf. Bessere IT-Infrastruktur und mehr Fachpersonal seien notwendig, um eine sichere Digitalisierung der Prozesse umzusetzen.

- Qualitätswettbewerb und Digitalisierung werden als Chance gesehen.

- 60 % der befragten Krankenhäuser litten unter unzureichenden Investitionsmitteln. 90 % der Krankenhäuser hätten bereits eine Digitalisierungsstrategie. Allerdings fehlten ihnen die finanziellen Mittel, um diese umzusetzen.

- 64 % der Krankenhäuser seien schon einmal Opfer eines Hackerangriffs geworden.

- 83 % der Krankenhäuser arbeiten an Initiativen, um die stationären Leistungen in den ambulanten Sektor auszulagern. Beispiele sind der Aufbau von Medizinischen Versorgungszentren und die Erweiterung des ambulanten Operierens im Krankenhaus.

Die Studienergebnisse und die Pressemitteilung können Sie den Anlagen entnehmen.