Die erste Möglichkeit ist, dass das Krankenhaus den Nachweis für jedes Kalenderjahr – bis zum 30.6. des Folgejahres - separat erbringt. Dabei ist darauf zu achten, dass der nachgewiesene Weiterbildungsabschnitt mindestens drei Monate Weiterbildung in Vollzeit – bei Teilzeit verlängert sich der Zeitraum entsprechend – umfasst und die Mindestweiterbildungszeiten lt. Weiterbildungsordnung eingehalten werden. Im o.g. Beispiel würde der Nachweis für den Zeitraum 01.09.10-31.12.2010 bis zum 30.06.2011 erbracht und im Zahlungslauf 2011 berücksichtigt. Der Zeitraum 01.01.2011-31.12.2011 ist bis 30.06.2012 nachzuweisen und im Zahlungslauf des Jahres 2012 zu berücksichtigen.

Die zweite Möglichkeit ist, dass der Nachweis zum Ende des gesamten Weiterbildungsabschnittes erbracht wird, also für mehrere Kalenderjahre zusammen. Hier würde der o.g. Weiterbildungsabschnitt komplett bis 30.06.2012 nachgewiesen und der gesamte Zeitraum 01.09.2010-31.12.2011 im Zahlungslauf 2012 berücksichtigt. Wir weisen für diesen Fall darauf hin, dass das Krankenhaus sicherzustellen hat, dass der gesamte Weiterbildungsabschnitt von der zuständigen Ärztekammer anerkannt wird. Endet die Anrechenbarkeit des Weiterbildungsabschnittes – beispielsweise aufgrund fehlender Weiterbildungsbefugnis oder aufgrund bereits abgeleisteter und anerkannter Vorzeiten – im o.g. Beispiel bereits zum 31.12.2010, wäre der Nachweis bereits zum 30.06.2011 zu erbringen und nicht erst zum 30.06.2012.