Die Dokumentation wurde um die Änderungen der Nachträge vom 22.12.2015, 22.2.2016, 7.7.2016, 21.12.2016 und 18.9.2017 angepasst, Anhang A zur Anlage 2 (Entgeltarten) wird zu einem späteren Zeitpunkt gesondert veröffentlicht.

Wir weisen die Teilnehmer an diesem Datenübermittlungsverfahren darauf hin, dass auch dieses Datenübermittlungsverfahren zum Jahresende von sowohl ISDN-basierten Verfahren als auch MHS X.400 auf FTAM/IP betroffen ist. Auch Krankenhäuser, die MHS/X.400 IP-basiert verwenden, müssen das Verfahren umstellen!

Krankenhäusern, die den Umstellungsprozess noch nicht begonnen haben sollten, wird empfohlen, sich schnellstmöglich mit der für den PKV-Datenaustausch zuständigen Datenannahmestelle (Innovas GmbH, www.pkv-dav.de) in Verbindung setzen, um eine fristgerechte Umstellung und damit auch die Kontinuität der elektronischen Abrechnungsübermittlung zu gewährleisten, da die Umstellung in der Regel einer mehrwöchigen Vorlaufzeit bedarf.

Aktuell sind der Rahmenvereinbarung zur Datenübertragung von Abrechnungsdaten bei Krankenhausleistungen in Verbindung mit § 17c KHG mehr als 1.360 Krankenhäuser mit insgesamt über 1.590 Klinikstandorten beigetreten. PKV-seitig nehmen 33 Versicherungsunternehmen mit insgesamt über 97 % Marktanteil an der Krankheitsvollkostenversicherung am Verfahren produktiv teil.

Der Verband der privaten Krankenversicherungen hat sich mit einem Anschreiben an die Krankenhäuser gewandt, die der Rahmenvereinbarung noch nicht beigetreten sind und um Beitritt zu der Rahmenvereinbarung geworben. Die Deutsche Krankenhausgesellschaft unterstützt diesen Aufruf zum Beitritt ausdrücklich.