Am 15.01.2014 konstituiert sich der neue Gesundheitsausschuss des Deutschen Bundestages. Ihm werden 37 ordentliche Mitglieder angehören. 18 von der CDU/CSU-Fraktion davon 3 von der CSU, 11 von der SPD-Fraktion und jeweils 4 Mitglieder der Fraktion BÜNDNIS90/Die Grünen und der Fraktion Die Linke. Anbei eine Übersicht aller ordentlichen Mitglieder inkl. Kurzprofil. Ausschussvorsitzender soll Dr. Edgar Franke (SPD) werden.

Bereits am 14.01.2014 traten die gesundheitspolitischen Arbeitsgruppen der Fraktionen erstmals zusammen und wählten ihre Sprecher.

Gewählt wurden:

•    Jens Spahn für die CDU/CSU

•    Hilde Mattheis für die SPD

•    Maria Klein-Schmeink (Gesundheitspolitik) und Elisabeth Scharfenberg (Pflegepolitik) für BÜNDNIS90/Die Grünen

Bei der Fraktion Die Linke werden sich dem Vernehmen nach Kathrin Vogler und Harald Weinberg den Posten des Sprechers teilen.

Stellvertretender Fraktionsvorsitzender für Gesundheit der CDU/CSU wird Dr. Georg Nüßlein (CSU). Der Diplomkaufmann und promovierte Rechtswissenschaftler wird Fraktionsvize für Gesundheit, Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit. Nüßlein war seit 2008 wirtschafts-, energie- und verkehrspolitischer Sprecher der CSU-Landesgruppe und Obmann der Enquete-Kommission "Wachstum, Wohlstand, Lebensqualität“.

Die SPD-Fraktion hatte bereits im Dezember 2013 Prof. Dr. Karl Lauterbach zum Fraktionsvize für Gesundheit und Petitionen gewählt. Lauterbach wird dem Gesundheitsausschuss weiterhin als stellvertretendes Mitglied angehören.

Bei den Grünen übernimmt Katja Dörner aus Nordrhein-Westfalen die Leitung des Arbeitskreises V „Gesundheit, Familie und Senioren, Kultur und Bildung“. Dörner war nach ihrem Studium der Politikwissenschaften, Recht, Literatur, wissenschaftliche Mitarbeiterin der Landtagsfraktion der Grünen NRW bis sie 2009 über die Landesliste NRW in den Bundestag einzog.

In der Fraktion Die Linke übernimmt Sabine Zimmermann aus Sachsen die Leitung des Arbeitskreises I „Soziales, Gesundheit und Rente“. Zimmermann war von 2012 bis 2013 Vorsitzende des Ausschusses für Arbeit und Soziales des Deutschen Bundestages.

Über die weiteren Entwicklungen werden wir Sie zeitnah informieren.