Die CDU/CSU positioniert sich darin zu den krankenhausrelevanten Gesundheitsthemen wie folgt:

• Stärkere Vernetzung in der Versorgung.

• Auskömmliche Finanzierung für die Krankenhäuser, um weiterhin hervorragende medizinische und pflegerische Qualität anbieten, Notfälle kostendeckend behandeln und die Krankenhaushygiene stärken zu können. Berücksichtigung der Preisentwicklung bei der Krankenhausvergütung, vor allem ein voller Ausgleich der Tarifsteigerung.

• Weitere Verbesserung der Arbeitsbedingungen für die Pflegekräfte. Die bereits beschlossenen Verbesserungen der Personalausstattung sollen daher entschlossen umgesetzt werden.

• Zügige Umsetzung des „Masterplans Medizinstudium 2020“.

• Schaffung eines „Nationalen Gesundheitsportals“, das wissenschaftlich abgesicherte und verständliche Informationen bündelt und zur Verfügung stellt.

• Sicherung der guten Erreichbarkeit von Krankenhäusern in der Fläche und Stärkung der Zusammenarbeit mit spezialisierten Kliniken und Uniklinika. Ziel soll ein noch schnellerer Zugang des medizinischen Fortschritts in die Versorgung sein.

• Ausbau der medizinischen Forschung insbesondere für Volkskrankheiten und seltene Erkrankungen. Verstärkung der Forschungsanstrengungen zur Entwicklung neuer Antibiotika und zum sachgerechten und sparsamen Antibiotika-Einsatz.

• Nutzung der Möglichkeiten der Digitalisierung im Gesundheitswesen. Sicherung des Schutzes höchstpersönlicher Daten. Einsatz von Telemedizin, um qualitativ hochwertige medizinische Versorgung für mehr Menschen unabhängig von ihrem Wohnort zugänglich zu machen.

• Entschlossener Ausbau der Hospiz- und Palliativversorgung.

• Stärkung und Ausbau des Sektors der deutschen Gesundheitswirtschaft.

• Ausbau der Fähigkeiten, in internationalen Gesundheitskrisen schnell und wirkungsvoll zu handeln.

• Absicherung der ärztlichen Versorgung in ländlichen Räumen: Erhalt von Krankenhäusern, schnelle Verfügbarkeit von Notfallmedizin sowie der Versorgung mit Angeboten der Geburtshilfe. Förderung der Schaffung von „ärztlichen Versorgungszentren“.

Die DKG-Geschäftsstelle erstellt jetzt eine Synopse der Wahlprogramme der wesentlichen Parteien und wird diese den Mitgliedsverbänden zeitnah zur Verfügung stellen.