Die Krankenkassen haben demnach im 1. Quartal 2017 einen Überschuss von 612 Mio. € erzielt. Die Finanzreserven stiegen somit auf 16,7 Mrd. € an. Die Liquiditätsreserven des Gesundheitsfonds beliefen sich zum Jahresende 2016 auf 9,1 Mrd. €. Im 1. Quartal 2017 verzeichnet der Gesundheitsfonds einen saisonbedingten Ausgabenüberhang in Höhe von 2,5 Mrd. €.

Die Leistungsausgaben je Versicherten sind im Vergleich zum 1. Quartal des Vorjahres um 2,7 % (absolut 4,0 %) gestiegen. Der vergleichsweise große Unterschied erklärt sich durch einen deutlichen Anstieg der Versichertenzahlen um 1,2 %. Der GKV-Ausgabenzuwachs für die Krankenhausbehandlung betrug im gleichen Zeitraum 2,1 % je Versicherten (absolut 3,3 %) und liegt somit weiterhin unter den durchschnittlichen Leistungsausgabenzuwächsen der gesetzlichen Krankenkassen. Absolut sind die GKV-Krankenhausausgaben im Vergleich zum 1. Quartal des Vorjahres um 0,6 Mrd. € angestiegen. Der absolute Anstieg entspricht dem Anstieg des Vorjahres. Das BMG weist darauf hin, dass die Maßnahmen des Krankenhausstrukturgesetzes teils noch nicht vollständig wirksam geworden seien.