1. Aufforderung zur Einreichung von gesundheitsbezogenen Forschungsvorschlägen im Rahmen des Programms Lebensqualität

Im Rahmen des 5. Rahmenprogramms für Forschung, technologische Entwicklung und Demonstration (5. RP FTE) fordert die Europäische Kommission zur Einreichung von Vorschlägen für FTE-Aktionen im Bereich "Lebensqualität und Management lebender Ressourcen" auf (EU-Amtsblatt C 324 vom 15.11.2000, S. 18-23). Die Aufforderung bezieht sich u.a. auf die Teilbereiche:

  • Bekämpfung von Infektionskrankheiten (Entwicklung neuartiger oder verbesserter Impfstoffe, Strategien zur Feststellung und Bekämpfung von Infektionskrankheiten, Aspekte von Public Health und Gesundheitssystemen);

  • Die Zellfabrik (Verbesserung der Diagnose- und Therapiemöglichkeiten in der medizinischen Versorgung, Verbesserung der Umweltverträglichkeit, neue biologische und biotechnologische Produkte und Verfahren);

  • Alterung der Bevölkerung (Altersbedingte Krankheiten und Gesundheitsprobleme, bestimmende Faktoren für das Altern in Gesundheit, demographische und sozialpolitische Aspekte des Alterns, Umgang mit funktionellen Einschränkungen im Alter, Gesundheits- und Sozialfürsorgeeinrichtungen für ältere Menschen);

  • Chronische und degenerative Krankheiten (Therapien und Diagnosemethoden, optimierter Einsatz von Datenbanken, Registern, Reagenzien- und Probenbanken);

  • Erforschung von Genomen und genetisch bedingten Krankheiten (neuartige Expressionssysteme, Modellorganismen mutierter, transgener und hybrider Organismen, unterstützender Einsatz der Biochemie, Biophysik, Statistik und Informatik);

  • Neurowissenschaften (Hirnentwicklung, Hirndysfunktionen und -wiederherstellung, Verhalten, Wahrnehmung und Funktionskartierung des Gehirns);

  • Public Health und Gesundheitsdienste.

 

Antragsfristen sind je nach Teilbereich der 28. Februar 2001, der 15. März 2001 oder der 18. Oktober 2001. Interessenten erhalten den Leitfaden für Antragsteller, das Arbeitsprogramm 2001 sowie weitere Auskünfte zur Ausarbeitung und Einreichung von Vorschlägen bei: Europäische Kommission, Quality of Life Info-desk, SDME 9/34, Rue de la Loi 200, B-1049 Brüssel, E-Mail: quality-of-life@cec.eu.int, Telefax: 00322 / 299 18 60, Internet: http://www.cordis.lu/life. Bei Nachfragen ist die folgende Kennnummer dieser Aufforderung anzugeben: QoL-2001-3. Die Beschreibung des Verfahrens zur elektronischen Antragstellung und die Adresse zur Einreichung der Anträge ist im oben genannten Amtsblatt dieser Ausschreibung enthalten.

Voraussetzung für eine Förderung ist i.d.R., dass mindestens zwei unabhängige juristische Personen (Forschungseinrichtungen, Hochschulen, Industrie, Wirtschaft, Verbände, Behörden etc.) aus zwei verschiedenen EU-Mitgliedstaaten bzw. aus einem EU-Mitgliedstaat und einem mit der EU assoziierten Staaten (MOE-Staaten, Island, Liechtenstein, Norwegen, Zypern, Malta) an einem Projekt teilnehmen. In der Regel nehmen an den geförderten Projekten 6-8 Partner teil. Die folgenden Nationalen Kontaktstellen helfen bei der Partnersuche.

Nationale Kontaktstellen zum Gesundheitsteil des EU-Förderprogramms "Lebensqualität und Management lebender Ressourcen"

Zum EU-Förderprogramm "Lebensqualität und Management lebender Ressourcen", insbesondere auch zu den Forschungsthemen mit Gesundheits- bzw. Krankenhausrelevanz, existieren in Deutschland zwei Nationale Kontaktstellen, die Informationen zu den Inhalten des Förderprogramms, zu den Antragsfristen und zur Antragstellung erteilen. Auch die Antragsunterlagen sind dort erhältlich. Die für die gesundheitsbezogenen Forschungsthemen relevanten Kontaktstellen sind:

  • Kontaktstelle LEBENSWISSENSCHAFTEN, DLR-PT, Königswinterer Str. 522-524, 53227 Bonn, http://www.dlr.de/PT/eu/biomed.

  • Kontaktstelle LEBENSWISSENSCHAFTEN, Forschungszentrum Jülich GmbH, PT BEO, Postfach 1913, 52425 Jülich, http://www.kfa-juelich.de/beo/euhome.htm.

 

Informationsveranstaltung zur EU-Forschungsförderung im Gesundheitsbereich

Am 6. Dezember 2000 findet von 10-16 Uhr im Forschungszentrum Borstel, Seminar-Raum Reflektorium (Parkallee 29, 23845 Borstel) eine Informationsveranstaltung zum 5. Europäischen Rahmenprogramm mit dem Schwerpunkt Gesundheit statt (Medizin, Public Health, Altersforschung, Geräte und Infrastruktur, Ernährung). Vor Ort wird eine Verpflegungspauschale von 25 DM erhoben. Veranstalter ist die Geschäftsstelle WGL, Frau Susanne Jojade, Tel.: 0228/3081517. Ein Anmeldeformular ist auch im Internet unter http://www.wgl.de/Anmeldung.html abrufbar. Eine Anfahrtskizze ist unter http://www.fz-borstel.de/AllgemeineInfos/Seite2c.htm#Lage zu finden.

2. EU-Förderung der Genomforschung in Bezug auf die menschliche Gesundheit im Rahmen des Programms Lebensqualität

Im Rahmen des 5. Rahmenprogramms für Forschung, technologische Entwicklung und Demonstration (5. RP FTE) fordert die EU-Kommission zur Einreichung von Interessenbekundungen für FTE-Aktionen im Bereich "Lebensqualität und Management lebender Ressourcen" auf (EU-Amtsblatt C 324 vom 15.11.2000, S. 17-18). Die Einreichungsfrist endet am 9. Februar 2001. Die Aufforderung zur Interessenbekundung bezieht sich auf die generisch ausgerichtete Genomforschung in Bezug auf die menschliche Gesundheit. Gefördert werden Themen der funktionellen Genomforschung in Bezug auf die menschliche Gesundheit, einschließlich rechnergestützter Genomforschung, vergleichender Genomforschung und Proteomforschung. Die Forschungsthemen sollen multidisziplinär konzipiert sein und die Entwicklung und Anwendung neuer Methoden und Technologien fördern.

Die Kommission wird auf der Grundlage der eingehenden Interessenbekundungen Themen auswählen, die ihrer Ansicht nach eine strategische Bedeutung besitzen und sich für eine Unterstützung eignen. Daraufhin wird eine gezielte Aufforderung zur Einreichung von Vorschläge für integrierte Projekte zu maximal fünf Themen im Amtsblatt veröffentlicht. Höchstens drei integrierte Projekte können einen Zuschuss der EU erhalten. Jedes integrierte Projekt wird eine Reihe von FTE-Projekten, Koordinierungsprojekten sowie Ausbildungsstipendien für Gasteinrichtungen umfassen.

Interessenten erhalten den Leitfaden für die Vorbereitung von Interessenbekundungen, das Arbeitsprogramm 2001 sowie weitere Auskünfte zur Ausarbeitung und Einreichung von Vorschlägen bei: Bernard Mulligan, Europäische Kommission, Generaldirektion Forschung, SDME 9/28, Rue de la Loi/Wetstraat 200, B-1049 Brüssel, E-Mail: bernard.mulligan@cec.eu.int, Telefax: 00322 / 295 53 65 oder über das Internet: http://www.cordis.lu/life/generic/integ_proj.htm. Bei Nachfragen ist die Kennnummer QoL-2001-CE18 anzugeben.

3. EU-Förderung von Forschungsstipendien und Konferenzen im Rahmen des Programms Lebensqualität

Im Rahmen des 5. Rahmenprogramms für Forschung, technologische Entwicklung und Demonstration (5. RP FTE) fördert die EU-Kommission FTE-Aktionen im Bereich "Lebensqualität und Management lebender Ressourcen". Gefördert werden u.a. Ausbildungsstipendien für Forscherinnen und Forscher (einschließlich Forschern/innen aus Drittländern) und sog. Begleitmaßnahmen (Studien, Konferenzen, Seminare, Workshops), die Bezug zu den Schwerpunkten des Programms haben. Die Kommission hat nun neue Antragstermine veröffentlicht (EU-Amtsblatt C 324 vom 15.11.2000, S. 24-25; Anlage 3). Die Antragsfristen beziehen sich auf 2001/2002 und enden je nach Art der Maßnahme unterschiedlich:

  • Marie-Curie-Individualstipendien (Ausbildungsstipendien): 11.4.2001, 10.10.2001, 10.4.2002

  • Marie-Curie-Gaststipendien (Ausbildungseinrichtungen, Stipendien für Aufenthalte in Unternehmen: 1.2.2001

  • Begleitmaßnahmen (Studien zur Unterstützung des spezifischen Programms und des Informationsaustauschs, Konferenzen, Seminaren, Workshops, wissenschaftliche und technische Sitzungen, Verbreitung, Information und Kommunikation): 9.2.2001, 12.6.2001, 11.10.2001, 8.2.2002, 12.6.2002

  • Förderung der Forschungsinfrastruktur: 9.2.2001, 18.10.2001, 8.2.2002

 

Der Leitfaden für Antragsteller, das Arbeitsprogramm 2001 sowie weitere Auskünfte zur Ausarbeitung und Einreichung von Vorschlägen sind erhältlich bei: EU-Kommission, Quality of Life Info-desk, SDME 9/34, Rue de la Loi 200, B-1049 Brüssel, quality-of-life@cec.eu.int, Fax: 00322/2991860, Internet: http://www.cordis.lu/life.

4. Aktionsprogramm zur Verhütung von Verletzungen

Die EU-Kommission fordert zur Einreichung von Vorschlägen im Rahmen des Aktionsprogramms zur Verhütung von Verletzungen innerhalb des Aktionsrahmens im Bereich der öffentlichen Gesundheit auf (EU-Amtsblatt C 286 v. 10.10.2000, S. 9-11; Anlage 4). Durch das Programm soll die Inzidenz von Verletzungen verringert werden. Zu diesem Zweck sollen gefördert werden:

  • die epidemiologische Beobachtung der Verletzungen mittels eines Gemeinschaftssystems zur Sammlung von Daten und den Austausch von Informationen in Bezug auf Verletzungen,

  • den Informationsaustausch über die Verwendung dieser Daten, um auf diese Weise zur Festlegung der Schwerpunkte und der besten Präventionsstrategien beizutragen.

 

Die Frist für die Einreichung von Projektvorschlägen endet am 15. März 2001. Die Anträge sind in dreifacher Ausfertigung einzureichen und entweder per Post (Einschreiben), zu senden an die EU-Kommission, Programm zur Verhütung von Verletzungen - GD SANCO/G/3, Jean-Monnet-Gebäude, Büro EUFO 3/3187, Plateau du Kirchberg, L-2920 Luxemburg. Ein Informationspaket mit sämtlichen für die Einreichung eines Projektvorschlags erforderlichen Unterlagen kann schriftlich bei der gleichen Adresse angefordert werden (Fax: 00352/4301/32059). Das Paket enthält u.a. das Jahresarbeitsprogramm 2001, die Modalitäten, Kriterien und Verfahren für die Auswahl und Finanzierung von Projekten, den Leitfaden für die Verwaltung von Finanzhilfen und das Antragsformular. Die Informationen sind zudem über das Internet erhältlich: http://europa.eu.int/comm/health/ph/programmes/call/injury.htm