EPSCO tagt informell in Riga

Die Gesundheitsminister haben bei ihrem informellen Treffen auf Einladung der lettischen EU-Ratspräsidentschaft über die EU-Alkoholstrategie beraten und sich entschlossen gezeigt, die Maßnahmen zur Reduzierung der durch Alkohol bedingten Schäden fortzusetzen. Gleichzeitig sollen im Rahmen der Ernährungspolitik Zucker und Fette in Nahrungsmitteln reduziert und die Auswirkung von Nahrungsmittel-zusatzstoffen auf den menschlichen Organismus besser erforscht werden.

Eine Pressemitteilung der lettischen EU-Ratspräsidentschaft finden Sie hier:

https://eu2015.lv/de/nachrichten/pressemitteilungen/1380-gesundheitsminister-einigen-sich-in-riga-ueber-die-notwendigkeit-einer-einheitlichen-ernaehrungs-und-alkoholpolitik-der-eu

Die ebenfalls in der EPSCO-Formation tagenden Arbeits- und Sozialminister hoben die Bedeutung des sozialen Dialogs und der Sozialpartner für einen Anstieg der Beschäftigungsrate, für Investitionen in die Entwicklung von Fähigkeiten sowie die Reduzierung der Armut hervor.

Eine Presseerklärung zu dieser Sitzung finden Sie hier:

https://eu2015.lv/de/nachrichten/pressemitteilungen/1399-eu-ratspraesidentschaft-ein-effektiver-sozialer-dialog-schafft-arbeitsplaetze-und-verbessert-die-arbeitsplatzqualitaet

Neunte TTIP-Verhandlungsrunde in New York

Während sich die öffentliche Wahrnehmung der TTIP-Verhandlungen hauptsächlich auf das umstrittene Investorenschutzprogramm konzentriert, setzen die Repräsentanten von EU-Kommission und der US-Regierung die Gespräche zu einzelnen Aspekten fort. Bei der jüngsten Verhandlungsrunde im April in New York ging es dabei auch um Arzneimittel und Medizinprodukte. Während bei Arzneimitteln eine gegenseitige Anerkennung von „good manufacturing practices“ durch gegenseitige Visiten der Prüfbehörden voranschreitet, hat die EU für den Bereich der Medizinprodukte einen Forderungskatalog, insbesondere zur Rückverfolgbarkeit einzelner Produkte, vorgelegt.

Den Forderungskatalog finden Sie hier:

http://trade.ec.europa.eu/doclib/docs/2015/april/tradoc_153349.4.5%20Med%20devices.pdf

Die Europäische Kommission steht unter Druck, die Verhandlungen mit den US-amerikanischen Kollegen transparenter zu gestalten. Eine Website mit Information zu Ablauf und Inhalten der neunten Verhandlungsrunde finden Sie hier:

http://trade.ec.europa.eu/doclib/events/index.cfm?id=1287

Einen Bericht zum Ablauf der neunten Verhandlungsrunde finden Sie hier:

http://trade.ec.europa.eu/doclib/docs/2015/may/tradoc_153437.pdf

Strategie für digitalen Binnenmarkt auch zu Gesundheitsdiensten

Die Europäische Kommission hat eine Strategie für den digitalen Binnenmarkt bekannt gegeben und will bis Ende des kommenden Jahres in 16 verschiedenen Aktionsfeldern für einen besseren Zugang zu digitalen Waren und Dienstleistungen, für bessere Bedingungen für Netze und digitale Dienstleistungen sowie für maximale Ausschöpfung des Wachstumspotenzials der digitalen Wirtschaft sorgen.

Unter anderem sollen Prioritäten für die Normung und Interoperabilität in Bereichen festgelegt werden, die für den digitalen Binnenmarkt eine zentrale Bedeutung haben, z.B. e-Gesundheit.

Eine Pressemitteilung der Europäischen Kommission zur Strategie finden Sie hier:

http://europa.eu/rapid/press-release_IP-15-4919_de.htm

Terrorgefahr in Krankenhäusern: EU-Projekt bittet um Hilfe

Das mit EU-Mitteln geförderte Projekt „THREATS“ geht davon aus, dass Krankenhäuser mögliche Ziele für terroristische Angriffe sein könnten. Kliniken sollen mit dem Projekt unterstützt werden, Sicherheitsbewusstsein und Schutzmechanismen gegen terroristische Angriffe zu entwickeln. Die Betreiber des Projekts bitten Krankenhäuser, an der Studie mit dem Ausfüllen eines Fragebogens teilzunehmen.

Eine Website des Projekts finden Sie hier: www.threatsproject.eu

Den Fragebogen können Sie hier ausfüllen:

https://www.surveymonkey.com/r/X8Z9KZN

OECD vergleicht Fixkostendegression im Krankenhaus international

Die OECD – Organisation für wirtschaftliche Entwicklung und Zusammenarbeit hat den Mehrleistungsabschlag (MLA) und den Mehrerlösausgleich (MEA) als Werkzeug zur Steuerung der Krankenhausausgaben in verschiedenen Staaten untersucht. Neben Deutschland wurden weitere Länder mit DRG-System wie Israel, Maryland (USA) und Tschechien analysiert.

Für Deutschland kommen die Autoren zu dem Ergebnis, dass mit den zur Ausnutzung der Fixkostendegression in den Jahren 2011 und 2012 rund 550 Millionen Euro im Krankenhausbereich eingespart werden konnten und zugleich der Zuwachs beim Case-Mix verlangsamt wurde.

Insgesamt kommt die Studie zu dem Ergebnis, dass die Auswirkungen der Maßnahmen in ihrer Wirkung unklar seien. In keinem der Länder sei eine andere Entwicklung der Patientenzahlen zu beobachten gewesen. Sofern MLA und MEA zur Begrenzung der Zuwachszahlen eingesetzt würden, wird die Geeignetheit der Maßnahmen von der OECD in Frage gestellt.

Die Studie können Sie hier nachlesen:

http://www.oecd-ilibrary.org/docserver/download/5js4h5rlkxxr.pdf?expires=1430912609&id=id&accname=guest&checksum=F88CDA33A8B092D70C111F7F380E820F

DKG-Präsident Thomas Reumann trifft den japanischen Gesundheitsminister

Der Präsident der DKG, Herr Landrat Thomas Reumann, hat sich mit dem japanischen Gesundheitsminister Herrn Yasuhisa Shiozaki in Berlin getroffen. Anlass für das Gespräch, an dem auch KBV-Chef Herr Dr. Andreas Gassen teilnahm, war die Besuchsreise des Ministers zum Thema „Prävention in der alternden Gesellschaft“ und die Eröffnung eines gleichnamigen deutsch-japanischen Symposiums mit Herrn Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe.

Vor dem Hintergrund der gemeinsamen Erkenntnis, dass die Gesellschaften in Deutschland und in Japan in naher Zukunft großen demografischen Belastungen ausgesetzt seien, wurden Erfahrungen zu den Themen Fachkräftemangel, Delegation ärztlicher Leistungen und Modelle zur stärkeren Vernetzung verschiedener Versorgungsformen, Einbeziehung von Angehörigen, Prävention und gesundheitliche Bildung diskutiert.

HOPE-Austauschprogramm – Teilnehmer kommen in Gastkrankenhäusern an

Das Austauschprogramm des europäischen Krankenhausverbands HOPE – European Hospital and Healthcare Federation wird in diesem Jahr zum 34. Mal durchgeführt. In der vergangenen Woche konnten rund 10 der insgesamt 150 Teilnehmer in den Gastkrankenhäusern in Deutschland begrüßt werden. Die Experten aus verschiedenen EU-Mitgliedstaaten werden dort über einen Zeitraum von vier Wochen intensiven Erfahrungsaustausch zum Thema „Krankenhaus- und Gesundheitsversorgung der Zukunft“ betreiben.

Die Ergebnisse der vergleichenden Tätigkeiten werden im Rahmen einer Abschlusskonferenz vor Teilnehmern des Programms aus allen 28 EU-Mitgliedstaaten präsentiert und diskutiert werden. Die Konferenz wird in diesem Jahr vom polnischen Krankenhausverband PFS – Polska Federacja Szpitali ausgerichtet und findet am 01./02. Juni 2015 in Warschau statt.

Eine Konferenzwebsite finden Sie hier:

http://www.hope-agora.eu/

Dritte Auflage der EHC – European Hospital Conference in Düsseldorf

Am 19. November 2015 veranstalten die Verbände European Hospital and Healthcare Federation (HOPE), die European Association of Hospital Managers (EAHM) und die European Association of Hospital Physicians (AEMH) die “3rd Joint European Hospital Conference“ als Teil des 38. Deutschen Krankenhaustages und der MEDICA.

Die Themenschwerpunkte der Veranstaltung, für die EU-Gesundheitskommissar Vytenis Andriukaitis seine Teilnahme in Aussicht gestellt hat, sind „Patientenorientierte Krankenhausversorgung in der Zukunft“ und „Patientenorientierte Krankenhausversorgung in der Praxis“.

Weitere Informationen zur Konferenz finden Sie hier: http://www.medica.de/EHC3

IHF lädt zum Weltkrankenhauskongress nach Chicago

Der internationale Krankenhausverband IHF – International Hospital Federation lädt zur 39. Edition des „Weltkrankenhauskongresses“ für die Zeit vom 6. - 8. Oktober dieses Jahres nach Chicago, USA ein. Neben Fragen zu Qualität und Sicherheit in der Krankenhausversorgung werden auch Chancen und Herausforderungen des Krankenhausmanagements diskutiert werden.

Ausführliche Information zum Kongress finden Sie hier:

http://www.worldhospitalcongress.org/en/