Europäischer Krankenhausverband trifft EU-Gesundheitskommissar

Die Präsidentin und der Generalsekretär des europäischen Krankenhausverbands HOPE – European Hospital and Healthcare Federation, Frau Sara Pupato Ferrari (Spanien) und Herr Pascal Garel (Frankreich) haben den aus Litauen stammenden EU-Gesundheitskommissar Vytenis Andriukaitis zu einem persönlichen Gespräch getroffen.

Der ehemalige litauische Gesundheitsminister und langjährige Krankenhausarzt sieht Krankenhäuser nicht als Kostenfaktoren, sondern als wichtige Stütze für volkswirtschaftliches Wachstum und für die Gesellschaft. Krankenhäuser schafften auch eine Vielzahl an Arbeitsplätzen und seien Einfallstor für medizinische und technische Innovationen - Werte, die in anderen Branchen nur selten zu finden seien, so der Gesundheitskommissar, der Kürzungen im Krankenhaussektor daher ablehnte.

Während des Gesprächs wurden weitere Themen erörtert, darunter die stärkere Vernetzung verschiedener Versorgungsebenen, die Bekämpfung von Resistenzen gegen antimikrobielle Wirkstoffe und die ablehnenden Position von HOPE zur Normierung von ärztlichen Leistungen. Abschließend wurden auch Chancen durch

E-Health und M-health diskutiert – neue Versorgungsbereiche, in denen Krankenhäusern eine zentrale Rolle beigemessen wurde.

Frau Dagmar Roth-Behrendt berät den Gesundheitskommissar

Die ehemalige Abgeordnete im Europäischen Parlament, Frau Dagmar Roth-Behrendt (SPD, Berlin), ist zur Sonderberaterin des litauischen EU-Gesundheitskommissars Vytenis Andriukaitis ernannt worden. Die vormalige gesundheitspolitische Sprecherin der S&D-Fraktion im Europaparlament wird die Lage der Exekutivagentur „Gesundheit und Verbraucher“ der Generaldirektion Gesundheit analysieren und Verbesserungen moderieren. Der ehemalige bayerische Ministerpräsident setzt seine Beraterfunktion fort und unterstützt den EU-Kommissionspräsidenten Jean-Claude Juncker im Bereich „bessere Rechtsetzung“. Die Beratungsmandate sind bis März 2016 ausgelegt.

Eine Übersicht über die Ernennungen erhalten Sie hier:

http://ec.europa.eu/civil_service/about/who/sa_en.htm

Kommission erlässt Richtlinien zu Gewebe und Zellen

Nach den Bestimmungen für das ehemalige Komitologie-Verfahren hat die Europäische Kommission am 09. April Durchführungsrichtlinien erlassen. Ein entsprechendes Mandat hatte sie in der im Jahr 2004 erlassenen Richtlinie zu Geweben und Zellen erhalten. Die Mitgliedstaaten müssen ihre Umsetzungsrechtsakte bis zum 29. Oktober 2016 erlassen haben. Die Vorschriften müssen ab dem 29. April 2017 angewendet werden.

Die Richtlinie „über Prüfung der Gleichwertigkeit von Qualitäts- und Sicherheitsstandards bei eingeführten Geweben und Zellen“ beinhaltet unter anderem Vorgaben zur Zulassung von Gewebeeinrichtungen und deren Kontrolle bei der Einfuhr von menschlichen Geweben und Zellen.

Den Text des Rechtsakts finden Sie hier:

http://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/TXT/PDF/?uri=OJ:L:2015:093:FULL&from=DE#page=58

Die Richtlinie „hinsichtlich bestimmter technischer Vorschriften für die Kodierung menschlicher Gewebe und Zellen“ enthält Vorschriften zur Rückverfolgbarkeit der Einfuhren durch Errichtung eines „Europäischen Kodierungssystems“.

Den Richtlinientext finden Sie hier:

http://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/TXT/PDF/?uri=OJ:L:2015:093:FULL&from=DE#page=45

Bereits im Dezember 2014 hatte die Europäische Kommission mit Vertretern der Mitgliedstaaten über den Erlass der Richtlinien diskutiert. Dabei wurden Erfahrungen der Mitgliedstaaten aus der Praxis sowie unterschiedliche Rechtsauffassungen ausgetauscht. Die Europäische Kommission hat das aufschlussreiche Protokoll dieser Sitzung diese Woche veröffentlicht:

http://ec.europa.eu/health/blood_tissues_organs/docs/ev_20141203_sr_en.pdf

Europa-Parlamentarier gegen Antibiotikaresistenzen

Mit einer gemeinsamen Presseerklärung haben der gesundheitspolitische Sprecher der EVP-Fraktion, Herr Dr. Peter Liese und sein Fraktionskollege Herr Norbert Lins auf die Gefahren von Resistenzen durch unsachgemäßen Umgang mit Antibiotika in der Human- und Tiermedizin hingewiesen. Die Christdemokraten im Europäischen Parlament werden sich daher bei dem zurzeit verhandelten „Tierarzneimittelpaket“ für ein Verbot des Einsatzes von Reserveantibiotika in der Tierzucht einsetzen und sich für stärkere Anreize für die Entwicklung neuer Antibiotika, etwa durch eine Verlängerung der Marktexklusivität, stark machen.

Die Pressemitteilung finden Sie hier:

http://www.cducsu.eu/presse/pressemitteilungen/10033-christdemokraten-im-europaeischen-parlament-machen-bekaempfung-von-antibiotikaresistenzen-zur-prioritaet.html

HOPE-Austauschprogramm 2015 startet

Im Monat Mai wird die 34. Auflage des HOPE-Exchange-Programms durchgeführt. In der Austauschphase gehen rund 150 Teilnehmer aus allen EU-Mitgliedstaaten zum intensiven Erfahrungsaustausch in Gastkrankenhäuser in ganz Europa, davon rund 10 Teilnehmer nach Deutschland. Die Teilnehmer stammen aus unterschiedlichen Berufs- und Funktionsgruppen der Krankenhäuser und werden ihre Austauscherfahrungen zum diesjährigen Thema „Krankenhaus- und Gesundheitsversorgung der Zukunft“ auf einer Abschlusskonferenz präsentieren und diskutieren. Die Konferenz findet im Jahr 2015 in Warschau statt und wird vom polnischen Krankenhausverband PFS – Polska Federacja Szpitali am 01./02. Juni ausgerichtet.

Eine Konferenzwebsite finden Sie hier:   

http://www.hope-agora.eu/

Dritte Auflage der EHC – European Hospital Conference in Düsseldorf

Am 19. November 2015 veranstalten die Verbände European Hospital and Healthcare Federation (HOPE), die European Association of Hospital Managers (EAHM) und die European Association of Hospital Physicians (AEMH) die “3rd Joint European Hospital Conference“ als Teil des 38. Deutschen Krankenhaustages und der MEDICA.

Die Themenschwerpunkte der Veranstaltung, für die EU-Gesundheitskommissar Vytenis Andriukaitis seine Teilnahme in Aussicht gestellt hat, sind „Patientenorientierte Krankenhausversorgung in der Zukunft“ und „Patientenorientierte Krankenhaus-versorgung in der Praxis“.

Weitere Informationen zur Konferenz finden Sie hier:

http://www.medica.de/EHC3

IHF lädt zum Weltkrankenhauskongress nach Chicago

Der internationale Krankenhausverband IHF – International Hospital Federation lädt zur 39. Edition des „Weltkrankenhauskongresses“ für die Zeit vom 6. - 8. Oktober dieses Jahres nach Chicago, USA ein. Neben Fragen zu Qualität und Sicherheit in der Krankenhausversorgung werden auch Chancen und Herausforderungen des Krankenhausmanagements diskutiert werden.

Ausführliche Information zum Kongress finden Sie hier:

http://www.worldhospitalcongress.org/en/