Gemäß § 116b Abs. 9 SGB V haben der GKV-Spitzenverband, die Kassenärztliche Bundesvereinigung sowie die Deutsche Krankenhausgesellschaft fünf Jahre nach Inkrafttreten des Gesetztes gemeinsam dem Bundesministerium für Gesundheit über die Auswirkungen der ASV auf die Kostenträger, die Leistungserbringer sowie auf die Patientenversorgung zu berichten. Gegenstand der Bewertung soll hierbei insbesondere der Stand der Versorgungsstruktur, der Qualität sowie der Abrechnung der Leistungen in der ASV auch im Hinblick auf die Entwicklung in anderen Versorgungsbereichen sein.

Diesen gesetzgeberischen Auftrag haben die vorgenannten Verbände mit dem vorliegenden Bericht (Anlage) umgesetzt. Vor dem Hintergrund der vorliegenden Informationen werden die Struktur der ASV sowie die Fallzahlentwicklung in den bislang umgesetzten Konkretisierungen Tuberkulose und atypische Mykobakteriose (TBC) und gastrointestinale Tumore und Tumore der Bauchhöhle (GIT) dargestellt. Damit liegt ein bundesweites Bild der Versorgungsstrukturen dieser beiden ASV-Konkretisierungen vor. Regionale Unterschiede werden anhand der vorliegenden Informationen sichtbar.