Der Bewertungsausschuss hat in seiner 309. und 311. Sitzung umfangreiche Änderungen des EBM jeweils mit Wirkung zum 1. Oktober 2013 beschlossen.

Diese Anpassung wurde bereits in der 288. Sitzung im Rahmen der Grundsätze und Eckpunkte zur Änderung und Weiterentwicklung des Einheitlichen Bewertungsmaßstabs vereinbart. Damit wurde dem haus- und fachärztlichen Versorgungsbereich ein Ausgabevolumen in Höhe von 250 Mio. € jährlich für eine gezielte Förderung der geriatrischen und palliativmedizinischen Versorgung, der Versorgung von Kindern mit chronischen Erkrankungen und/oder Behinderungen im hausärztlichen Versorgungsbereich sowie der Förderung der fachärztlichen Grundversorgung zur Verfügung gestellt. Die festzulegenden Punktbewertungen der entsprechenden Gebührenordnungspositionen sollten dabei so zu bemessen sein, dass durch ihre Inanspruchnahme das festgelegte Ausgabenvolumen in Höhe von insgesamt 250 Mio. € jährlich möglichst exakt ausgeschöpft wird.

In der 309. Sitzung des Bewertungsausschusses wurde für den Bereich der hausärztlichen und kinderärztlichen Versorgung eine umfangreiche Aufnahme von Ergänzungen in den Präambeln sowie neuer Gebührenordnungspositionen beschlossen. Dabei sind insbesondere die Versichertenpauschalen differenzierter in Bezug auf das Alter der Patienten ausgestaltet. Den Beschluss der 309. Sitzung des Bewertungsausschusses finden Sie unter folgendem Link:

http://www.institut-des-bewertungsausschusses.de/ba/babeschluesse/2013-06-27_ba309_1.pdf

In der 311. Sitzung des Bewertungsausschusses wurden für die fachärztliche Versorgung neue Zuschlagsziffern aufgenommen, die in Behandlungsfällen abgerechnet werden, in

denen nur Leistungen der fachärztlichen Grundversorgung gemäß Anhang 3 bzw. regiona-

ler Vereinbarungen erbracht und berechnet werden. Darüber hinaus wurde der Anhang 3 angepasst. Der Beschluss ist unter folgenden Link abrufbar:

http://www.institut-des-bewertungsausschusses.de/ba/babeschluesse/2013-06-28_ba311_1.pdf