Das Statistische Bundesamt hat am 28. September 2012 zum ersten Mal den Orientierungswert veröffentlicht. Er beträgt 2,00 % und gilt damit gemäß § 10 Abs. 6 Satz 5 KHEntgG zugleich als Veränderungswert für 2013.

Die Vorschrift des § 10 Abs. 6 Satz 5 KHEntgG besagt, dass der Orientierungswert dem Veränderungswert entspricht, wenn er die Veränderungsrate nach § 71 Abs. 3 SGB V unterschreitet. Dies ist in diesem Jahr der Fall. Die am 14. September 2012 veröffentlichte Veränderungsrate beträgt 2,03 %.

Der Veränderungswert bildet die maßgebliche Obergrenze für die Entwicklung der Landesbasisfallwerte nach § 10 Abs. 4 KHEntgG. Darüber hinaus begrenzt er die Entwicklung des Gesamtbetrages für Einrichtungen der Psychiatrie und Psychosomatik ab 2013 für Einrichtungen, die bereits in das neue Vergütungssystem einsteigen, nach § 3 Abs. 2 Satz 1 BPflV und für die weiterhin tagesgleiche Pflegesätze abrechnenden Einrichtungen nach § 18 Satz 1 Nr. 1 BPflV.