Grundsätzlich liegt die Ausführung der medizinischen Versorgungen der betroffenen Personenkreise nach dem AsylbLG in der Zuständigkeit der Länder, die auch die für die Durchführung nach dem jeweiligen Landesrecht zuständigen Stellen bestimmen. Da die Ausgestaltung in den einzelnen Bundesländern teilweise sehr unterschiedlich verläuft, beschränken sich die anliegenden Hinweise daher in erster Linie auf eine grundlegende Darstellung der bundesrechtlichen Rahmenbedingungen, der hiernach bestehenden Leistungsansprüche sowie landesrechtlich übergreifender Problemstellungen. Die Darstellung ist insofern um landesrechtliche Vereinbarungen oder Besonderheiten zu ergänzen.