Die dreiseitigen Verhandlungen einer Vereinbarung über „Form und Inhalt des Abrechnungsverfahrens sowie die erforderlichen Vordrucke“ im Kontext der ambulanten spezialfachärztlichen Versorgung nach § 116b SGB V in der ab 1.1.2012 geltenden Form zwischen dem GKV-Spitzenverband, der DKG und der Kassenärztlichen Bundesvereinigung konnten nunmehr abgeschlossen und das Unterschriftsverfahren eingeleitet werden. Die Unterschriftenversion vom 18.3.2014 ist als Anlage beigefügt. Nach Abschluss des Unterschriftsverfahrens werden wir gesondert informieren.

Die Geschäftsstelle hatte zu den zwischenzeitlichen Verhandlungsständen informiert. Nach den Einigungen zu wesentlichen Punkten (Übermittlung einer Fachgruppen- anstelle einer Arztnummer im Krankenhaus, Bereitstellung einer Euro-Gebührenordnung durch die KBV) konnten auch die zuletzt noch diskutieren Themen „Übermittlung des TNM-Status“ nach § 2 Nr. 19 ASV-AV und Dokumentation von „Zusatz-Weiterbildungen“ gem. Anlage 3a ASV-AV konsentiert werden.

Im Krankenhausbereich werden ASV-Abrechnungen entsprechend Anlage 2b ASV-AV mit einer angepassten Nachricht AMBO übermittelt. Die hierzu notwendigen Änderungen in der Nachrichtenstruktur sind wesentlicher Bestandteil der 12. Fortschreibung zum § 301-Verfahren, zu der wir mit Rundschreiben 114 vom heutigen Tage informiert haben.

Aktuell wird der Aufbau einer „ASV-Servicestelle“ nach Anlage 1 ASV-AV, welche künftig auch die für die Abrechnung notwendige Teamnummer vergeben wird, im Rahmen eines Vergabeverfahrens vorbereitet. Bis zur Inbetriebnahme dieser ASV-Servicestelle wird übergangsweise die Vergabe einer Teamnummer ab dem 1.4.2014 durch die Vertragspartner sichergestellt. Es ist beabsichtigt, dass der GKV-Spitzenverband in Abstimmung mit der DKG eine Teamnummer gegen Nachweis der ASV-Berechtigung bereitstellt. Zu dem konkreten Prozess werden wir nach Abstimmung des Verfahrens mit dem GKV-Spitzenverband kurzfristig gesondert informieren.